Die SEK A

In der Sek A arbeiten wir auch noch viel mit Materialien. Aber wir verwenden auch immer wieder ein Schulbuch, Arbeitsblätter oder setzen uns mit kreativen Schreibaufgaben auseinander. Diese werden besonders gerne an unserem schönen Sekretär angefertigt. Dabei stehen den Schülern neben verschiedenen Papierarten auch unterschiedliche Stifte und Schreibutensilien zur Verfügung. Außerdem besitzen wir ein Buch in das die Schüler ihre selbst kreierten Texte hineinschreiben und verzieren können. Neben selbst geschriebenen Gedichten sind auch Handletterring-Werke zu finden. So entsteht ein schönes gemeinsames Produkt das mit jedem Schüler wächst.

Projektwoche „Literatur“

In der Woche, in der ursprünglich die Faschingsferien hätten sein sollen, hat sich die Sek A mit dem Jahresthema „Literatur“ auseinander gesetzt.

Mithilfe eines E-Books, das durch die Woche geführt hat, haben die SchülerInnen sich mit einem Buch ihrer Wahl beschäftigt und dazu eine Lesekiste gebastelt.

Zu Beginn der Projektwoche haben die Kids die Frage erörtert: Wo kommt das Buch eigentlich her? Dazu mussten wir in der Zeit ziemlich weit zurückspringen und den Ursprung der Schrift erkunden, um dann über die Entstehung des Buchdrucks schließlich zum Buch in der Form, wie wir es heute kennen zu gelangen. (Siehe QR-Code)

Anschließend startete die Arbeit an der selbst gewählten Lektüre. Dabei waren zuerst die sogenannten „hard facts“ im Fokus, wie beispielsweise der Autor, der Verlag, die Seitenzahl, die Gestaltung des Covers und die Frage, warum genau dieses Buch gewählt wurde. Danach ging es an die kreative Arbeit, denn ein Karton sollte von außen thematisch passend zum Buch gestaltet werden und im Inneren durften die SchülerInnen eine ihrer Meinung nach wichtige Stelle der Geschichte nachstellen. Alle Arten von Materialien waren erlaubt.

Aber auch die Fachlehrer beteiligten sich mit interessanten Beiträgen an der Projektwoche. Herr Stengel machte mit den Kids in Musik ein Sprachtraining mithilfe von Zungenbrechern, um das deutliche und betonte Lesen zu schulen. Frau Valenta ließ die SchülerInnen in WG Lesezeichen gestalten und Frau Versch übte in Englisch das Lesen mithilfe von einem Büchlein über Yoga und verband damit die Bezeichnungen verschiedener Figuren mit Bewegung.

Hier sind einige Ergebnisse unserer Projektwoche:

Distanzunterricht -  oder wie ich zum Alleinunterhalter wurde….

Kurz vor Weihnachten war es soweit: Distanzunterricht oder Homeschooling oder Lernen zuhause oder wie man es auch immer nennen mag, war plötzlich wieder einmal Realität. Frau Sauer und ich waren recht gut vorbereitet und die SchülerInnen der Sek A auch weitestgehend motiviert. Leider ließ die Motivation an vielen Stellen spätestens um die entfallenen Faschingsferien herum nach. Wo wir anfangs in den Videokonferenzen in viele fröhliche Gesichter blickten, waren fast nur noch graue Kästchen zu sehen. Wir kamen uns manchmal ein wenig vor, wie ein Alleinunterhalter im Altersheim, der mit seinem Keyboard auf der Bühne steht und krampfhaft versucht Stimmung zu erzeugen. Kennt ihr das Lied „Hello darkness, my old friend“? Irgendwie passte das an manchen Tagen sehr gut zu unseren WebEx-Meetings…

Wir haben alles Mögliche versucht, um die Stimmung zu heben: Frau Westarp hat sich mit dem Fellkragen ihrer Jacke als Wilhelm Grimm „verkleidet“ und in tiefstem hessisch den Kids eine Einführung zum Thema Märchen gegeben. Außerdem gab es diverse Contests, bei denen man über ein digitales Tool den Gewinner ermitteln konnte. Wir haben über die lustigsten Socken, die ausgefallensten Kopfbedeckungen und die beste Verkleidung abgestimmt. Wir haben Witze erzählen lassen, Rätselfragen gestellt und viel Quatsch mitgemacht. Plötzlich singende Schüler, die sich mithilfe von Stimmverzerrern anhörten wie ein Chor in der Kirche, kamen uns unterstützend zur Seite.

Dennoch war die Motivation nie ganz weg und viele unserer Kids haben meist fleißig gearbeitet. Ihr habt das alle toll gemacht und wir sind mega stolz auf euch!

Aber besondere Zeiten erfordern manchmal auch besondere Mittel!

Der Wandertag

Eines Morgens versammelten sich die Schüler und Schülerinnen der Sekundarstufe A im Pausenhof und warteten auf einen schönen Wandertag sowie auf ihre Lehrerinnen. Als es dann endlich losging, marschierten alle Anwesenden los. Zuerst einmal liefen wir die Sodentalstraße entlang bis hin zum Wald, an dem wir dann den Waldrand entlang liefen.

Anschließend überquerten wir die Straße und spazierten den Waldrand entlang, bis hin nach Sulzbach am Main. Dort angekommen trafen wir auf einen kleinen Park, in dem wir uns es gemütlich machten und aßen. Anschließend gingen wir noch ein bisschen spazieren und trafen zufällig auf einen kleineren Spielplatz, auf diesem wir dann ein paar Stunden blieben und viel Spaß hatten.

Als wir zur Mittagszeit allmählich etwas Hunger bekamen, liefen wir zum Bäcker neben an und kauften uns ein paar Kleinigkeiten. Daraufhin gingen wir wieder zu dem Spielplatz und blieben da, bis wir uns langsam wieder zur Schule aufmachten.

Auf dem Weg zur Schule rätselten wir an vielen Blacklist Rätseln, die uns Frau Sauer vorlas. An der Schule angekommen verabschiedeten wir uns und fuhren anschließend nach Hause.

Felix