An unserer Klasse gefällt uns…

  • dass die Lehrer nett sind
  • unsere kuschelige Meeres-Leseecke, in der wir gerne anderen etwas vorlesen oder Bücher anschauen
  • dass wir viel Zeit gemeinsam verbringen und eine tolle Klassengemeinschaft haben
  • die Arbeit in der Freiarbeit
  • dass wir den schönsten blauen Teppich haben, auf dem wir gerne arbeiten
  • unser Murmelglas und die schönen blauen Vorhänge
  • dass wir mit tollem Material arbeiten können und auch unser logisches Denken gefördert wird

Frau Schwinds (Demels) Hochzeit

Frau Demel hat am 11.06.2021 geheiratet. Wir haben für sie und ihren Mann Wünsche auf ein Herz geschrieben und es an einer Blume befestigt. Das haben wir ihr dann gegeben. Wir haben außerdem mit rosa-pinken Bändern gewedelt und unsere Eltern haben mit Seifenblasen geschossen.

Wir und unsere Eltern haben einen Bogen gebildet, durch den sie laufen konnten. Manche Kinder haben noch ein Gedicht vorgetragen, das Frau Demel zum Weinen gebracht hat.

Frau Demel hat im Standesamt ein selbst eingesungenes Lied abgespielt und der ganze Saal fing an zu weinen. Erst Herr Demel, dann Frau Demel und dann alle anderen.

Es war noch Herr Demels Theatergruppe da. Die Mitglieder haben alles von Frau und Herrn Demels Lebenslauf (ihre Liebesgeschichte) vorgespielt mit einem roten Teppich und einem roten Vorhang.

Als das Theaterstück zu Ende war, gab es Apfelsaft und Sekt. Auf die Dosen waren die Augen von beiden aufgedruckt.

Elisa und Charlotte

Wortartenarbeit

In der blauen Klasse dreht sich aktuell alles um die Wortarten. So haben sich die 1er mit den Nomen und Artikeln befasst, die 2er haben das Numerale gelernt und die 3er und 4er arbeiten individuell an ihrem aktuellen Schwerpunkt (Präposition, Adverb, Pronomen).

Dazu gibt es immer erst eine thematische Einführung von Frau Demel und anschließend können die Kinder frei im Rahmen der Freiarbeit ihre Wochenarbeit erledigen.

Diese umfasst meist Aktivitätskarten zum Lesen und Ausführen (Beispiel für die Numerale-Aufträge: „Gieße alle Blumen“ oder „Hole drei goldene Perlen aus dem Regal“) sowie die Arbeit mit dem jeweiligen Wortarten-Kasten. Das Schöne an diesen Kästen ist, dass sie ganz nach dem Prinzip der „Isolation der Schwierigkeit“ immer nur eine neue Wortart zusätzlich behandeln und somit die bisher besprochenen Wortarten noch einmal wiederholt werden können.

Die Kinder bearbeiten die Aufgaben mit dem Material, den dazugehörigen Schablonen und schreiben alles in ihr Heft. Durch die farbenfrohen Wortartensymbole ist das Ganze dann auch ein echter Hingucker!

Übrigens: Seit wir diese Arbeiten in dieser Art und Weise begonnen haben, fragt uns niemand mehr nach einem Arbeitsheft! Es macht allen großen Spaß! Und wenn die Kinder ihre Einträge selbst erstellen, trainieren sie ganz nebenbei noch einige weitere Kompetenzen. Das ist unser persönlicher Durchbruch! 😉

Danke an Elisa und Charlotte für die Bereitschaft, dass wir eure Hefteinträge fotografieren durften. Zu sehen sind die Arbeiten zum Scherpunkt „versteckter Artikel in der Präposition“ (grüner Bogen und kleines, blaues Dreieck) sowie Adverb (kleiner Kreis in Orange).

Märchen-Projekt

Die 7 Schwalben

Es waren einmal 7 Schwalben, die flogen durch den Himmel. Plötzlich sahen sie einen Kaktus. Dieser war verzaubert. Sie flogen aber weiter. Dann sahen sie eine Straße, auch diese war verzaubert. Die Autos in dieser Straße waren sogar verhext. Ein böser Mann versuchte die Schwalben zu fangen Aber es gelang ihm nicht. Er probierte es immer wieder. Als die Vögel es bemerkten, flogen sie schnell weg. Der Alte verfolgte sie mit seinem Zauberstab. Er schwang ihn mit den Worten: „Bringe mir eine Schwalbe her, hex hex!" Da war die erste der sieben weg und es waren nur noch sechs. Diese bemerkten, dass eine fehlte und sie hatten sofort einen Plan. Die verzauberte Schwalbe aber war jetzt böse und griff die anderen Vögel an. Sie flogen darauf hin zum Zauberer, setzten zum Tiefflug an und besiegten ihn. Da wurde auch die böse Schwalbe wieder normal und wunderte sich: „Was war mit mir geschehen?‘‘ Die anderen erklärten ihr wie der Zauberer sie verhext hate. Die Schwalben freuten sie über den Sieg und wenn sie nicht gestorben sind kannst du sie noch heute am Himmel sehen.

von Mia Schmitt

Wandertag

Zu Beginn des Schuljahres 2020/21 haben wir einen Ausflug durch den Sodener Wald unternommen. Wir sind morgens mit unseren Rucksäcken an der Schule gestartet und haben recht bald unser erstes Ziel, erreicht: Einen umgefallenen Baum, der vor zwei Jahren einem Sturm zum Opfer kam. Schon damals war dieser Baumstamm sehr beliebt, denn man kann herrlich auf ihm klettern. So dauerte es nicht lange, bis er auch in diesem Jahr erklommen war und sich unsere mutigen Kinder für ein Foto in Position brachten.
Derweil haben ein paar andere Schülerinnen und Schüler sich ein schönes Häuschen zum Spielen aufgebaut.  
Bevor wir weitergingen haben wir noch ein Gruppenfoto gemacht und setzten dann unseren Weg nach Sulzbach fort. Dort machten wir wieder eine kleine Pause und wanderten dann noch einmal zurück zu unserem ursprünglichen Rastplatz, dem umgestürzten Baum. Dort konnten alle noch ein wenig spielen.
Als wir in der Schule ankamen, waren einige sehr müde und hungrig aber alle waren sehr begeistert von diesem schönen Tag!

Jahreszeitenwanderung

In diesem Herbst haben wir eine schöne und aufschlussreiche Wanderung mit Frau Leisner unternommen. Dazu sind wir mit dem Bus nach Sulzbach gefahren, wo Frau Leisner auf uns gewartet hat. Sie teilte uns eine Ausrüstung aus (u.a. einen Kompass und eine Becherlupe) und dann ging es auch schon los: Unser Ziel war eine Streuobstwiese. Dort hat uns Frau Leisner viel über die Blumen, die dort wachsen, erzählt und wir haben auch nachgezählt, wie viele Mäuselöcher wir auf einem bestimmten Stück finden. Das fanden wir besonders witzig. Wir haben auch noch einiges über bestimmte Vögel erfahren und dass Bäume auch tolle Höhlen für so manches Tier sind. Wenn wir eine Wegstrecke dazwischen zu laufen hatten, haben wir schöne Spiele gespielt. Zum Glück hat das Wetter gehalten. Auf dem Bild kann man sehen, dass wir oft befürchten mussten, dass es regnen würde. Kaum waren wir wieder zurück in der Schule hat es in Strömen geregnet. Glück gehabt!!

 

Am nächsten Tag haben wir mit Frau Schwind und Frau Jäger noch im Internet zu den Tieren, über die Frau Leisner gesprochen hat, recherchiert. Da haben wir uns gleich in die Siebenschläfer verliebt!

Renovierung 

In den Sommerferien war ganz schön was los in der blauen Klasse! Bei unserem Sommerfest haben wir nämlich beschlossen, dass es an der Zeit wäre, unser Klassenzimmer neu zu streichen. Gesagt, getan: Ein paar Tage später ging es auch schon los: Es haben sich einige Familien gemeldet und mit Frau Schwind alles nach draußen geräumt. Puh, das war ganz schön viel Arbeit, weil wir ja so viele Regale und unzählige Materialien haben. Da mussten wir ganz schön aufpassen, dass die Kleinteile nicht verloren gehen!
Als wir alles ausgeräumt hatten, wurden die Wände abgeklebt und das Zimmer wurde blau gestrichen. Wir sind ja schließlich die blaue Klasse! ;-)
Natürlich konnten wir nicht alles auf einmal machen, da die Farbe ja noch trocknen musste.
An einem anderen Tag haben wir weiter gemacht und dann Stück für Stück alles wieder eingeräumt. Dabei haben wir auch gleich ein wenig umgestellt und die Leseecke mit Kreidefarbe verschönert.
Weil alle so fleißig mit angepackt haben, sind wir pünktlich fertig geworden.
Es war ganz schön aufregend für alle zum ersten Mal wieder in das neue Zimmer zu kommen. So manches Material war nicht mehr da, wo man es früher hätte finden können und es gab plötzlich ganz neue Bereiche, z. B. das Lektüreregal. Aber das Zimmer hat uns gleich super gut gefallen und wir fühlen uns hier richtig wohl.
Was uns am neuen Zimmer gefällt, ist zum Beispiel:

  • die neue Leseecke
  • das Lektüreregal
  • dass wir jetzt ein paar Tische haben, die ganz kuschelig hinter Regal versteckt sind und man sich dadurch auch mal zurückziehen kann
  • die neue Wandfarbe
  • dass wir nun auch unseren Pflanzen Namen gegeben haben und sie hegen und pflegen (z.B. Hildegard von Monte-Soden oder Friedrich von Friedrichshausen)

Danke auch noch einmal von Frau Schwind an alle Helfer!!