Auseinandersetzung und Sachspenden: Ukraine

Grundschule und Sekundarstufe A

Die aktuelle Situation der Ukraine ist seit mehreren Wochen fester Bestandteil in unserer Gesellschaft.

Dabei wird das Tagesgeschehen mit Betroffenheit verfolgt, dies hinterlässt auch bei unseren Kindern Spuren.

Unsere SchülerInnen haben sich mit der Situation der Menschen in der Ukraine aktiv auseinandergesetzt.

Daraus resultieren:

  • Sachspenden der Grundschulklassen
  • Fächerübergreifende Bearbeitung der Sekundarstufe A
  • Ein Spendenaufruf der Sek A nach den Osterferien

 

von

Grundschulklassen schließen sich der Blauen Klasse an

Im Kreisgespräch der Blauen Klasse hat sich die Pädagogin, Janina Jäger, mit den SchülerInnen über das Thema Krieg unterhalten.

Sie fasst für uns zusammen:

"Die Kinder haben davon berichtet, was sie zu dem Thema Krieg in der Ukraine
mitbekommen haben. Wir haben gemeinsam überlegt, was Krieg bedeutet und
wie es den Menschen geht, die ihn erleben. Dabei sind die Kinder immer
wieder auf das Thema Hunger durch Krieg gestoßen. Um das Thema nicht
einfach so im Raum stehen zu lassen, haben wir als Klassengemeinschaft
Ideen gesammelt, was wir in dieser Situation unternehmen können. Die
Kinder waren mit Feuereifer dabei und so sind unterschiedliche Ideen
entstanden. Da kam die Idee Hilfsgüter wie Schlafsäcke zu sammeln, Essen
zu schicken, Geld aus der Klassenkasse zu spenden und Ermutigungsbriefe
für die Menschen in der Ukraine zu schreiben."

 

Die intensive Auseinandersetzung der Kinder mit dem Krieg hat die Pädagogin beschäftigt.

Sie suchte nach einer Möglichkeit, bei der die SchülerInnen selbst aktiv werden können.

"Mir ist es wichtig, dass die Kinder in dieser Situation mitbekommen,
dass Sie selbst helfen, und Handelnde sein können. Denn das ist wohl das
Positive, das man aus sonst nur furchtbaren Situationen wie diesen
ziehen kann," so Jäger.

Durch ihr näheres Umfeld hat sie von einer gemeinnützigen Hilfsorganisation im Miltenberger Landkreis erfahren.

Die christliche Organisation leistet seit mehreren Jahren humanitäre Hilfe in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion.

"Aufgrund der jetzigen Situation haben die Mitarbeiter in Niedernberg und der Ukraine
beschlossen diesen Weg mit Lebensmitteln zu gehen. So gibt es die
Möglichkeit, Lebensmittel in Kartons zu packen und dort abzugeben. Diese
werden dann mit LKW in die Ukraine und die benachbarten Länder
transportiert. Vor Ort werden diese dann durch Kirchengemeinden,
Hoffnungszentren und Mitarbeiter der gemeinnützigen Hilfsorganisation an die Menschen
verteilt. Das kommt besonders auch den Menschen zugute, die sich im
eigenen Land ohne Nahrung auf der Flucht befinden," erklärt Jäger.

Die Pädagogin erläutert, was ihr bei der Auswahl der Organisation besonders wichtig erschien:

"Viele der Mitarbeiter stammen aus Russland und der Ukraine oder haben länger dort gewohnt. Sie sprechen
die Sprache, haben Erfahrung mit dem Zoll und Transport und sind nah am Geschehen. Das ist, was es mich sicher sagen lässt, dass diese
Lebensmittel ankommen werden."

Voller Tatendrang organisierten die Kinder der blauen Klasse Sachspenden und schrieben Ermutigungsbriefe. Sie setzten sich proaktiv mit den Übersetzungsmöglichkeiten im Internet auseinander. Den SchülerInnen war es besonders wichtig, dass die ukrainischen Menschen ihre Ermutigungen verstehen. Aus diesem Grund nutzen sie die Übersetzungen auf ukrainisch.

An der Aktion haben sich alle Grundschulklassen angeschlossen. Dadurch konnten 20 Pakete mit Lebensmitteln für die Ukraine gepackt werden.

Frau Jäger hat die persönliche Übergabe an die gemeinnützige Organisation vorgenommen.

Zwischenzeitlich seien die Pakete angekommen und verteilt.

Die Grundschulklassen hoffen, die Menschen mit ihrer Aktion in der Not ermutigen zu können und ihnen zu signalisieren, dass sie nicht alleine sind.

 

Vielen Dank an alle Beteiligten!

 

Kreativer Beitrag der gelben Klasse zum Thema Frieden

Sek A: Friedensplakat

In der Sekundarstufe A haben sich die SchülerInnen mit den PädagogInnen vor den Faschingsferien mit dem aktuellen Weltgeschehen befasst.

Die Gespräche wurden in verschiedenen Fächern geführt. Dabei haben sich die SchülerInnen mit den Ursachen des Krieges näher auseinandergesetzt und einige Fakten kennengelernt, die manchen noch neu waren.

Im Fokus steht der Sekundarstufe der Blick auf den Frieden.

In gemeinschaftlicher Arbeit ist ein Plakat mit unterschiedlichen Friedenssymbolen entstanden.

 

Sek A: Podcast für den Frieden

Musik

Im Musikunterricht haben Herr Stengel und die SchülerInnen der Sek A einen Podcast aufgenommen:

„Für den Frieden“

Das Ergebnis ist im Monte-Cast und über folgende Links abrufbar:

1) Link für Apple:

Für Apple: Für den Frieden

 

2) Link für Spotify:

Für Spotify: Für den Frieden

 

 

Spendenaufruf der Sek A

Quelle: unbekannt

"Liebe Schulfamilie,

wir, die Klasse Sek A, haben uns nach reiflicher Überlegung dazu entschieden, dass wir gerne den Menschen, die aus der Ukraine flüchten mussten, etwas spenden wollen. Nach diversen Recherchen sind wir in Kontakt mit Herrn Grose vom Sozialkaufhaus in Aschaffenburg getreten.

Dieser hat uns erzählt, dass sie die Menschen aus der Ukraine, die in der Erbighalle in Aschaffenburg/Schweinheim untergebracht sind, versorgen, dass aber auch andere Bedürftige vom Sozialkaufhaus versorgt werden.

In erster Linie werden aktuell Schul-/Schreibwaren (Stifte, Blöcke, Hefte, Malbücher, Farbkasten, Mäppchen,…), gut erhaltene Schuhe oder Spielsachen, Baby Sachen (Windeln, Fläschchen neu, Schnuller, …) benötigt.

Kleidung und Lebensmittel werden aktuell nicht gebraucht.

Wir würden uns freuen, wenn Sie als Familie etwas spenden wollen und nehmen dies nach den Osterferien Montag und Dienstag von 8:00 bis etwa 8:15 vor dem Unterricht und in der 2. Pause im Eingangsbereich der Schule entgegen.

Herr Grose hat unsere Klasse zudem eingeladen, das Sozialkaufhaus nach den Ferien zu besuchen, worüber wir uns sehr freuen. Darüber werden wir dann natürlich hier auch berichten!

Vielen Dank im Voraus!"

 

Übergabe der Sachspenden

Die Sekundarstufe A hat die Sachspenden gesammelt, darunter waren:

  • Schultaschen, die zum Teil liebevoll gefüllt waren.
  • Diverse Schreibutensilien, u.a. Buntstifte, Bleistifte, Radiergummis, Blöcker etc.
  • Mehrere Tüten und Kartons Spiele und Kinderbücher

 

Ein Vater hat die Sachspenden zwei Tage später an das Sozialkaufhaus übergeben.

Die SchülerInnen und PädagogInnen der Sek A freuen sich auf den Besuch, eine Terminabstimmung ist derzeit in Planung.

 

Vielen Dank an die Klassenleiterin, Lea Westarp!

Sie hat die SchülerInnen bei ihrer Sachspendenaktion unterstützt und die Abläufe organisiert.

 

Zurück