Ökomarkt 2021

Wir sind wieder dabei!

… man könnte es fast „vorweihnachtliche Aufregung“ nennen, wenn man nicht genau wüsste, dass es sich um den Ökomarkt 2021 handelte, der in den letzten Wochen in unserer Montessorischule vorbereitet wurde. Endlich wieder auf dem Marktplatz ausstellen. Zusammen mit ca. 50 weiteren Ausstellern, die wunderschöne Waren anboten.

von

Am Stand unserer Schule zeigten wir eine Auswahl unserer (Arbeits-) Materialien, womit die Schüler täglich die Freiarbeitsstunden gestalten. So gab es sogar ein altbewährtes Material zu bestaunen, welches gerade frisch der Nähnadel entsprungen war: die neue Weltkarte aus Filzstoff. Auf dieser Weltkarte üben die Kinder im ersten Schritt die Zuordnung der Kontinente. Im Anschluss kann die Weltkarte kreativ genutzt werden. Auf dem Ökomarkt durften die Kinder, die unseren Stand besuchten, Schleichtiere den Kontinenten zuordnen. Gleiches ist natürlich auch mit Gebäuden und anderen Materialien kombinierbar.

Große Begeisterung fand auch der Malstern, mit dem sich viele der Standbesucher (ob Kind oder Erwachsene) gut vorstellen konnten, das Einmaleins zu erlernen. Die Kontrollkarten zu diesem Arbeitsmaterial waren bald überflüssig und wir schauten in begeisterte Gesichter. Und wahrscheinlich trug ein weiterer typisch montessorischer Aspekt noch dazu bei. Denn das Material wurde zumeist von unserer jüngsten Standdienstbeauftragten Nia erklärt. So funktioniert Unterricht in einer jahrgangsübergreifenden Klasse: die Kleinen lernen von den Großen.

Bunt und leuchtend lockte auch die Tageskreiskette die kindlichen Besucher an. In Regenbogenfarben leuchteten die Perlen den Interessierten entgegen, die dann, nach den ersten Erläuterungen, bald begannen, den Tagesablauf mit Uhrzeit und Tätigkeit zu gestalten.

Materialien wie die „Leseaufträge“, die wiederum spielerisch mit Schleichtierpferden angeboten wurden, überzeugten lockten die kleinen und großen Leser direkt an. Und die von den Schülern selbst gestalteten „Wortkarten“ für das Fach Englisch wurden ebenfalls mit großen Augen bespielt, oder montessorisch formuliert, bearbeitet.

Weiterhin bot unser Stand Informationen über das Projekt „Ackerdemie“, welches in der Sekundarstufe seit Anfang des Jahres durchgeführt wird.

Neben interessierten Eltern und Kindern, durften wir auch prominente Gäste an unserem Stand begrüßen. Ehemalige Lehrer und Mitarbeiter, Schüler und Eltern. Besonders begeistert waren wir, als wir Frau Riedenauer entdeckten, die ganz unscheinbar in unseren Prospekten blätterte. Doch wichtige Menschen werden bei uns direkt erkannt. Sie war eine der ersten Pädagoginnen unserer Schule und konzipierte 97/98 zusammen mit Elisabeth Pesahl das pädagogische Konzept.

Außerdem lernten wir einen Schüler der ersten Stunde kennen, der begeistert von seiner Schulzeit in Soden berichtete. Auch seine Mutter kam direkt ins Schwärmen.

Am Ende des Tages saßen wir alle erschöpft und glücklich (nicht zuletzt auf Grund der Tatsache, dass wir GERADE NOCH SO dem Regen entkommen konnten) in unseren Autos und blickten auf einen erlebnisreichen und interessanten Tag zurück. Wir freuen uns auf den Ökomarkt 2022!

Zurück