Weihnachtlicher Budenzauber beim 5. Montessori Weihnachtsmarkt

10. Dezember 2017 – Was wäre ein Weihnachtsmarkt ohne Musik, Glühwein, leckere Spezialitäten und wunderbaren Geschenkideen? All diesen Ansprüchen wurde der Weihnachtsmarkt der Privaten Montessorischule in Soden in diesem Jahr wieder völlig gerecht.

 

Eingeleitet wurde das Fest am späten Nachmittag des vergangenen Freitags mit einer Premiere: Das gerade erst formierte Schulorchester spielte beliebte Weihnachtslieder. „Wenn es mehr als einmal ist, dann wird es langsam zur Tradition.“ – Mit diesen Worten leitete der engagierte Musiklehrer Joseph Stengel zum Auftritt des Schulchors über. Und so sangen die Kinder wieder ihr Lieblings-Weihnachtslied „Wo wohnt der Weihnachtsmann“.

 

Wo immer auch der Weihnachtsmann wohnen mag, am Freitagabend war er in Soden zu Gast, brachte kleine Geschenken für alle Schülerinnen und Schüler mit und eröffnete das offizielle Markttreiben rund um das historische Schulhaus. Bereits zum fünften Mal bezauberte der romantische Weihnachtsmarkt die Besucher mit den liebevoll gestalteten Ständen der einzelnen Klassen und Arbeitsgruppen. Vom Grill gab es neben den klassischen Bratwürsten auch Pulled Pork im Brötchen. Darüber hinaus wärmte deftiges veganes Chili fleischfrei Leib und Seele. Und natürlich lockten auch Crêpes, Waffeln, heiße Maronen – frisch geröstet auf dem zünftigen Bollerofen – sowie viele weitere Köstlichkeiten.

 

Wer sich mit schönen Weihnachtsgeschenken für Freunde und Verwandte eindecken wollte, wurde mehr als fündig. Wunderschön verpackte Delikatessen, wie beispielsweise Sahnelikör und Weihnachtsmarmelade, gab es aus der Schulküche. Aromatische Salze für entspannende Wannenbäder und selbstgerührte Peelings standen genauso zum Verkauf, wie traditionelle Weihnachtskarten sowie Kreatives aus Holz und Filz. Besonders beim Christbaumschmuck gab es eine reiche Auswahl. So gab es nicht nur die klassisch glänzenden Kugeln, sondern auch Anhänger aus Salzteig und – kleine winterliche Pudelmützen.

 

Apropos Pudelmütze – perfekt wurde die Idylle, als es am frühen Abend auch noch zu schneien begann. Im Vorteil waren alle, die mit Mütze und warmer Jacke gekommen waren. Aber auch an die Fröstelnden wurde gedacht. Mehrere Feuertonnen auf dem Schulhof bildeten angenehme und wärmende Treffpunkte für die Besucher.